Ihr lieben Menschen, die Ihr das lest,

ich freue mich, dass immer mehr von Euch erwachen und der wahren Essenz des Lebens näher kommen.

Ihr habt im letzten Jahr viel Leid, viele Tränen, viel Unheil und vor allem viel Angst gesehen. Aber Ihr habt auch Liebe, Hoffnung, Zuversicht und Erfolg wahrnehmen können. Leider fokussiert Euer Verstand vor allem das Negative, das, was stört. Das, was nicht in die Norm Eures Verstandes passt.

Ich wünsche mir daher von Euch, dass Ihr eine Liste erstellt mit allen Dingen, die Euch im letzten Jahr gestört haben. Darin darf alles, wirklich alles enthalten sein, was Euch nicht gefallen hat. Persönliches, Seelisches, Körperliches, Gesundheitliches, aber auch Globales, Politisches, und Wirtschaftliches. Schreibt alles auf. Wirklich alles. Wenn Ihr diese Liste erstellt habt, bitte ich Euch, über jeden einzelnen Punkt nachzudenken und Euch einzufühlen. Was genau hat Euch daran gestört? Wieso ist das für Euch ein Problem? Welche Konsequenzen hat diese Sache, wenn sie sich nicht ändert? Was kannst Du tun, um sie zu ändern? Und welche Konsequenzen hat sie, wenn sie sich geändert hat?

Nehmt Euch ruhig die ganze erste Januarwoche dafür Zeit. Erweitert Eure Liste, wann immer Euch etwas Neues einfällt. Diese Aufgabe kostet etwas Zeit, aber sie ist sehr wertvoll. Gerade zu Jahresbeginn wollt Ihr mit guten Vorsätzen starten. Das ist auch sehr löblich. Aber wenn Ihr nicht wisst, warum Euch etwas stört und wie Ihr es ändern könnt, dann bleiben Eure Vorsätze leider nicht lange erhalten. Und so ergeht es Euch doch jedes Jahr, oder?

Dann, wenn Ihr das getan habt und alle negativen Dinge, die Euch belastet haben, erkannt und ausgewertet habt, dann beginnt eine neue Liste. Eine Liste mit Zielen, Aufgaben und Lösungen. Jedes Problem, für das Ihr auf der anderen Liste, eine mögliche Lösung gefunden habt, kommt auch auf diese Liste. Aber diesmal schreibt Ihr die Maßnahmen dazu, die Ihr ergreifen wollt, um das Problem zu lösen. Auch dafür solltet Ihr Euch viel Zeit nehmen. Das könnte zum beispiel die zweite Januarwoche sein. Der Januar ist der Türöffner zum neuen Jahr. Ihr müsst Euch zuerst orientieren und nicht gleich in das Euch noch vollkommen unbekannte neue Zimmer stürzen. Also, schreibt Eure Lösungen und Eure Maßnahmen auf. So detailliert wie möglich. Und setzt Euch ein Datum, bis wann Ihr das Ziel erreicht haben wollt.

Wenn Ihr auch diese Liste erstellt habt, nehmt die erste Liste, fühlt Euch nochmals ein in die Probleme, für die Ihr keine Lösung gefunden habt. Diejenigen, die Ihr nicht ändern könnt. Macht Euch dabei bewusst, dass Euer Gram über diese Probleme nichts und niemandem nützt. Sie werden weiterhin da sein. Und Euer persönliches, zusätzliches Leid darüber, vergrößert das gesamte Leid, das das Problem verursacht noch zusätzlich. Nehmt also jedes Problem, das Ihr nicht ändern oder lösen könnt, anerkennend an. Aber löst Euch emotional davon. Nehmt Abstand und distanziert Euch. Dann nehmt den Zettel mit dieser Liste und verbrennt ihn.

Nachdem Ihr die erste Liste verbrannt habt, erstellt Ihr eine dritte Liste. Auf diese Liste kommen alle Dinge, die Euch im letzten Jahr erfreut haben. Was hat Euch zufrieden und glücklich gemacht? Was hat Euch positiv beeindruckt? Was hat Euch fasziniert? Worüber habt Ihr Euch gefreut? Diese Liste erstellt Ihr in der dritten Januarwoche. Nehmt Euch auch hierfür wieder genug Zeit und Und findet heraus, was genau Euch daran erfreut hat. Wieso hat Euch die jeweilige Situation glücklich gemacht? Schreibt auch das so detailliert wie möglich auf.

Nun fertigt in der vierten Januarwoche eine vierte Liste an. Auf diese Liste schreibt Ihr, welche der positiven Ereignisse des letzten Jahres Ihr wiederholen könnt und wollt. Schreibt auch dafür genau auf, was, warum und bis wann Ihr das positive Ereignis Ihr noch einmal erleben wollt, welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen und was Ihr dafür tun müsst.

Puh, das klingt nach viel Arbeit, nicht wahr? Ich weiß…aber es wird Euch sehr viel bringen. Ihr werdet dadurch erfahren, dass Ihr selbst zu Eurem Glück beitragen könnt. Ihr seid keine Opfer, sondern Macher. Ihr habt es in der Hand. Ihr könnt Euch Eure eigene Realität erschaffen, wenn Ihr Euch intensiv mit Euch selbst beschäftigt. Ihr habt die Macht. Glaubt an Euch. Ich tue es.

Ich wünsche Euch ein wunderschönes, erfreuliches und zufriedenstellendes neues Jahr.

Namasté,

Eure Naomi