Samhain ist der Vorabend zu Allerheiligen und den meisten Menschen eher unter dem Begriff Halloween bekannt. Dieses Fest entstammt keltischer Tradition und symbolisiert den Beginn der Jahresnacht – den Übergang vom Alten in das Neue. Damit entspricht Samhain dem keltischen Silvester, dem Beginn des neuen Jahres.

Die Jahreskreisfeste

Samhain ist eines der 4 großen heidnischen Jahreskreisfeste Beltane (Walpurgis), Lugnasad (Maria Himmelfahrt), Samhain (Allerheiligen) und Imbolc (Maria Lichtmess), die gemeinsam mit den Tag-und-Nachtgleichen sowie den Sonnenwenden den keltischen Jahreskreis bilden.

Fest der Verstorbenen

Samhain ist das Fest der Verstorbenen, der Wesen der Anderswelt, des Jahreswechsels und des ungeborenen Lebens. Überlieferungen nach sind die Tore zwischen der Welt der Lebenden und der Toten in dieser Nacht besonders durchlässig. Hellsichtige und Schamanen nutzen diese Nacht besonders, um in Meditation, Trance oder Rausch mit der Anderswelt in Kontakt zu treten. Die keltische Tradition beinhaltete auch ein Mahl für die Verstorbenen, eine Opfergabe zu Ehren der Ahnen.

Der Tod steht im Fokus der Nacht von Samhain. Die Menschen lassen Altes los und säen den Samen für das Neue.

Die Heilige Hochzeit

Nicht allein der Tod wird durch Samhain symbolisiert. Ein weiterer tiefer Sinn dieser Nacht ist die Vermählung, die Vereinigung. Unsere Mutter Erde, die große Königin erwählt nun ihren neuen Jahreskönig.

Die Energie von Samhain nutzen

Samhain ist der optimale Zeitpunkt, mit alten Konflikten und den Ahnen Frieden zu schließen. An einem offenen Feuer oder vor einer brennenden Kerze kannst Du mit Deinen Ahnen in Kontakt treten, sie um Vergebung bitten, ihnen vergeben oder einfach um ihren Beistand bitten.

Mit einer Harz-Räucherung, z.B. mit Fichtenharz oder Weihrauch kannst Du die Verbindung zu Deinen Ahnen noch weiter verstärken und negative Energien klären.

Rituale zu Samhain

Samhain lädt uns ein inne zu halten und unsere Aufmerksamkeit nach innen zu richten. Das lebendig blühende stirbt und versinkt in die Dunkelheit. Es ist die Zeit, uns der Kraft der Stille zuzuwenden und alles, was gewesen ist, im Vertrauen loszulassen. Nur durch den Tod kann neues Leben entstehen und so zeigt uns Samhain den ewigen Kreislauf des Lebens auf.

Orakel

An Samhain bietet sich Orakeln an, um Botschaften für Vergangenes, Jetziges und Zukünftiges zu empfangen.

Ritual „Loslassen“

Zünde eine Kerze an oder begib Dich an ein offenes Feuer. Beobachte die Flamme, gehe in die Stille, schließe vielleicht Deine Augen und nimm die emportretenden Bilder wahr.

Nimm nun einen Zettel und einen Stift zur Hand und schreibe alles auf, was Du in Deinem Leben loslassen möchtest – Gewohnheiten, Krankheiten, bestimmte Menschen,Sorgen, Nöte, etc.

Zünde nun diesen Zettel an und lege ihn in eine feuerfeste Schale. Beobachte ihn, bis er zu Asche verbrannt ist. Warte bis die Asche abgekühlt ist und streue sie in den Wind. Verabschiede Dich dabei gedanklich von allem, das Du nicht mehr brauchst.

Bedanke Dich nun beim Universum, bei den Ahnen, bei den Wesen der Anderswelt für ihre Unterstützung und lösche die Kerze bzw. das Feuer.

 

Natürlich kannst Du Samhain auch klassisch bei einer Halloween-Party verbringen. Einen Moment der Stille und Einkehr solltest Du Dir in dieser Nacht aber in jedem Fall gönnen.