Wer sich für die Tierkommunikation interessiert, wird früher oder später fast automatisch mit den Themen Schamanische Reise und Krafttiere konfrontiert. Doch was passiert eigentlich bei einer schamanischen Krafttierreise und wozu sind Krafttiere wirklich nützlich? Diese Fragen möchte ich in diesem Artikel beantworten.

Die schamanische Reise

Eine schamanische Reise ist eine Reise in die untere Welt,  die einen Teil der sogenannten Anderswelt darstellt. Die Anderswelt besteht aus der oberen, der mittleren und der unteren Welt. In der oberen Welt leben verschiedene Engelwesen, die mittlere Welt bewohnen wir und die untere Welt beheimatet die Verstorbenen und unsere Krafttiere. In jeder dieser Welten leben also Wesen, die wir um Rat und Hilfe bitten können, wenn es nötig ist.

Um in die untere Welt zu reisen, begibt sich ein schamanisch praktizierender Mensch in eine Art meditativen Trance-Zustand. Diesen Trance-Zustand erreicht man am sichersten durch eine Trommelmeditation, bei der eine Trommel andauernd in monoton gleichbleibendem Rhythmus geschlagen wird. In anderen Kulturen werden alternativ gerne bewusstseinserweiternde Substanzen wie beispielsweise Ayahuasca verwendet, um die schamanische Reise anzutreten. Dies birgt allerdings einige Gefahren, beispielsweise braucht man einen weiteren Schamanen, der den Praktizierenden wieder aus seiner Trance befreit. Nebenwirkungen wie Psychosen können bei der Einnahme bewusstseinserweiternder Substanzen ebenfalls auftreten. Daher empfehle ich in jedem Fall, die Trommelreise vorzuziehen.

Krafttiere

Krafttiere sind spirituelle Wesen, die in der unteren Welt der Anderswelt leben. Sie sind mitfühlende Helfer, die uns Kraft schenken und uns beschützen. Jeder Mensch und jedes Tier besitzt ein persönliches Krafttier und mehrere Helfertiere. Die Kraft- und Helfertiere bringen, je nach dem, was wir gerade brauchen, unterschiedliche Qualitäten und Kräfte in unser Leben.

Krafttiere für unsere tierischen Freunde?

Auch unsere Tiere brauchen manchmal Hilfe von ihren Kraft- und Helfertieren. In den meisten Fällen ist eine Tierkommunikation für das Tier und die Besitzer ausreichend, um das bestehende Problem zu lösen. Jedoch kann es manchmal sein, dass ein einzelnes Tiergespräch das Problem nicht lösen kann.

Es gibt verschiedene mögliche Erklärungen dafür. Ein sehr wichtiger Punkt, der dabei leider oft vernachlässigt wird, ist die Tatsache, dass man nur die Handlungen ändern kann, denen man selbst bewusst ist. Dies gilt für Mensch und Tier gleichermaßen. In einem Tiergespräch können wie in einem Gespräch zwischen zwei Menschen nur Informationen der bewussten Ebene übertragen werden. Der Tierkommunikator empfängt also genau die Informationen in einem Tiergespräch, die das Tier bewusst übermittelt.

Manchmal sind aber auch tiefergehende, unbewusste Faktoren der Grund für das unerwünschte Verhalten. In diesem Fall kann eine schamanische Krafttierreise die nötige Klärung bringen. Eine schamanische Reise für das Tier hilft also, unbewussten Problemursachen auf den Grund zu gehen und diese mit Hilfe der Unterstützung durch die Kraft- und Helfertiere zu lösen.