Wer mit der Tierkommunikation bereits vertraut ist, hat eine Ahnung davon, was die Tiere uns erzählen können, wenn wir uns mit ihnen verbinden. Für diejenigen, die bisher noch keine Berührungspunkte mit der Tierkommunikation hatten, ist es vermutlich schwer vorstellbar. Heute möchte ich Euch erzählen, worüber die Tiere während eines Tiergesprächs so sprechen. Ihr könnt gespannt sein.

Tierkommunikation mit Haustieren

Am häufigsten nehme ich zu Haustieren Kontakt auf, wenn mich der Tierbesitzer darum bittet. Meist geht es dabei um ein Problem, das der Tierbesitzer gerne lösen möchte. Den Großteil der Gesprächspartner bilden dabei Katzen und Kaninchen, dicht gefolgt von Pferden, Hunden und Ratten. Weitere Haustiere wie Mäuse, Vögel, Frettchen oder Hamster gehören bei mir eher zur Minderheit.

Auch wenn der Anlass einer Tierkommunikation meist ein Problem ist, so dreht sich nicht unbedingt das gesamte Gespräch nur darum. Wie bei einem Telefonat mit einem Freund auch entwickelt sich das Gespräch und manchmal gelange ich während eines solchen Gesprächs zu gewaltigen Erkenntnissen, die nicht zwangsweise etwas mit dem ursprünglichen Gesprächsanlass zu tun haben müssen.

Online-Basis-Seminar Tierkommunikation - BewertungVor ein paar Monaten zum Beispiel erzählte mir ein Pferd etwas über die aktuelle Situation in der Welt, darüber, dass alles schneller und extremer wird und welche Auswirkungen das auf unser Leben hat. Das fand ich sehr interessant, da das Pferd auf einer friedlichen Weide fernab der nächsten Stadt lebte. Und dennoch wusste das Pferd über uns Menschen, über unsere Lebensweise und über unsere Probleme sehr gut Bescheid.

Doch nicht nur über allgemein gültige Dinge sprechen die Tiere. Auch über ganz spezifische Sorgen und Nöte ihrer Menschen. Letztens erzählte mir eine Katze, dass sie sich um ihre Besitzerin große Sorgen machte, weil diese seit ihr Mann verstarb, in eine Depression versinkt. Die Katze war darübersehr unglücklich und versuchte, ihrer Besitzerin etwas von dem Leid abzunehmen, was dazu führte, dass sie selbst erkrankte.

Tierkommunikation mit Zootieren

Das ist eine sehr interessante Form der Tierkommunikation. Zootiere leben ein besonderes Leben, da sie nicht wirklich gezähmt oder domestiziert sind und trotzdem in Menschenhand leben (müssen).

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es für Zootiere eine sehr willkommene Abwechslung ist, telepathisch mit den Menschen zu kommunizieren. Ihr Alltag ist trotz stetig besser werdender Bedingungen in vielen Zoos immer noch oft trist. Es gibt nicht genügend Bewegungsspielraum, die Tierkommunikation mit ZootierenSinne und Instinkte können nicht voll ausgenutzt werden und manchmal wirken die Tiere dadurch sogar verstört. Daher sind viele Zootiere sehr dankbar, wenn man mit ihnen telepathisch Kontakt aufnimmt.

Manchmal, wenn ich dafür Zeit habe,  suche ich mir ein bestimmtes Zootier aus und spreche mit ihm. Es ist wunderbar, mit einem solchen Tier zu sprechen und seine Sicht der Dinge zu erfahren. So hat mir letztens ein Damhirsch aus dem Opelzoo erzählt, wie anstrengend er es fände, ein Mensch zu sein. Wenn er sieht, wie ungeerdet, hektisch und desorientiert die Menschen an seinem Gehege vorbeilaufen, ist er froh, ein Damhirsch zu sein. Auch die Zootiere wissen viel über uns. So wie wir sie in ihren Gehegen beobachten, so beobachten sie uns genauso.

Tierkommunikation mit Wildtieren

Wildtiere leben noch in ihrer ursprünglichen Umgebung und können all ihre Instinkte ausleben. Sie sind wohl die allwissendste Tiergruppe auf der Erde, da sie vom Menschen nur indirekt beeinflusst Tierkommunikation mit Wildtierenwerden. Mit Wildtieren zu sprechen ist sehr spannend und macht richtig Spaß.

Letzte Woche saß ein Sperling auf einem Zweig vor meinem Fenster. Ich begrüßte ihn und fragte ihn, wie es ihm geht. Er fing sofort an, loszuplappern und erzählte mir worüber er sich gerade ärgerte und machte sich richtig Luft. Das fand ich wirklich sehr witzig, was dem kleinen Sperling aber gar nicht so gefiel. Er ermahnte mich darauf, ernst zu bleiben, denn wenn ich schon frage, wie es ihm geht, müsse ich auch die Antwort hören wollen. Ich entschuldigte mich bei dem Sperling und hörte ihm aufmerksam bis zum Ende zu. Er bedankte sich daraufhin bei mir und flog weiter.

Tierkommunikation mit verstorbenen Tieren

Die Tiergespräche mit verstorbenen Tieren sind die intensivsten Tiergespräche, die ich führe. Von Zeit zu Zeit bitten mich Menschen, mit ihrem verstorbenen Tierfreund Kontakt aufzunehmen. Manche Tierkommunikation mit verstorbenen Tierenmöchten einfach erfahren, wie es ihrem Freund jetzt geht und wo er ist. Andere möchten wissen, weshalb ihr Tierfreund so plötzlich gehen musste und warum er nicht länger bei ihnen bleiben konnte. Und wieder Andere machen sich Vorwürfe und wollen wissen, ob sie noch etwas hätten tun können, um ihrem Freund zu helfen.

Auch solche Tiergespräche entwickeln sich manchmal in eine etwas andere Richtung, als ich ursprünglich glaubte. Da die Tiere nach dem Tod ihre körperliche Hülle ablegen und als reine Seele oder Energie existieren, haben sie einen vollkommen anderen Blick auf das „Große Ganze“. Sie werden allsehend und allwissend. Sie sprechen über das Leben und den Tod, können über das Sterben und das Leben nach dem Tod berichten. Das ist sehr tröstlich und äußerst spannend. Eine Tierseele kann man zu sehr weitreichenden Themen befragen. Selbstverständlich nennt sie mir nicht die Lottozahlen der nächsten Samstagsziehung. Stattdessen gibt sie Hilfestellung und Impulse, die den Menschen helfen können, die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Ich liebe die Tierkommunikation

Wie Ihr seht, ist die Tierkommunikation ein sehr spannendes Thema. Es macht unheimlich Spaß, mit den eigenen und fremden Tieren zu sprechen, mich mit ihnen auszutauschen und von ihnen zu lernen. Egal, ob es um ein Problem geht oder einfach nur einen Plausch. Mit den Tieren sprechen zu können, ist für mich unglaublich sinngebend und bereichernd. Es ist für mich das größte Geschenk.

Wenn Du auch lernen möchtest mit Tieren zu sprechen, kontaktiere mich gerne.